index,follow

HSV Beachtennis Sommer 2018

24.03.2018 11:11

Beachtennis beim HSV

Beachtennis ist eine spaß- und spannungsreiche Trendsportart.

Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre wurde der Sport an den Stränden Italiens geboren.

Seit knapp einem Jahr ist die Trendsportart auch fester Bestandteil der HSV-Tennisabteilung. Rund 20 Mitglieder sind momentan aktiv.

Trainiert wird in Hamburgs größter Sandkiste, auf der Anlage vom „hansebeach“ im Inselpark in Wilhelmsburg. Allerdings nur bei wärmeren Temperaturen, im Winter geht es in die Halle.

Voller Vorfreude blicken die Spieler und Spielerinnen der jungen HSV Beachtennis-Sparte deshalb auf die anstehende Outdoor-Saison. Das regelmäßige Training findet ab Mai wieder dienstags und donnerstags jeweils ab 18:30 Uhr statt. Jeden Dienstag können nach Absprache auch Neugierige selbst zum Schläger greifen. In der Facebook-Gruppe „Beachtennis“ gibt es den Überblick über aktuelle Termine und Treffen! Das erste Beachtennis-Highlight 2018 startet am Sonntag, den 2. Juni beim „3. hansebeach Beachtennis Cup“ in Wilhelmsburg. Spieler aus ganz Deutschland sind bei dem Turnier am Start.

Im Deutschen Tennisbund spielte man zunächst ausnahmslos mit herkömmlichen Tennisschlägern, bevor sich der Sport in seiner internationalen Interpretation mit kürzeren Schlägern, sogenannten „Paddles“, durchsetzte. Das große Plus dieser Paddle-Schläger: selbst ungeübte Spieler, die mit herkömmlichem Tennis bislang noch nichts zu tun hatten, haben nach wenigen Übungsminuten bereits erste Erfolge und enorm viel Spaß am Spiel. Kurz gesagt: Beachtennis entfacht vom ersten Ballwechsel an gute Laune!

Gespielt wird auf einem Feld von 8 x 16 Metern, meist im Doppel. Das Netz ist 1,70 Meter hoch. Ein Sport, der normalerweise von italienischen und brasilianischen Sportlern dominiert wird.  Allerdings wächst Beachtennis auch hierzulande. Regelmäßige Turniere, erste Liga-Betriebe und die Popularität bei jungen Sportlern zeigt die tolle Entwicklung.

Wir freuen uns auf die Zukunft!

Ansprechpartner und Coach Jan Mühe (jmuehe@web.de) freut sich über Sportlerherzen.

Zurück